Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

FNR-Pressemitteilung

 

Nachhaltigkeitsprämie Wald: Auszahlung hat begonnen

Einmalzahlung für zertifizierte Wälder kann bis Ende Oktober 2021 online beantragt werden / Bislang mehr als 20.000 Anträge eingereicht

Die ersten Auszahlungen der Ende November gestarteten Nachhaltigkeitsprämie Wald an private und kommunale Waldbesitzer sind erfolgt. Anträge auf die Einmalzahlung können an die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gerichtet werden, die das Zahlungsverfahren im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) durchführt. 

Über 20.000 Waldbesitzer beantragten bislang Prämien für ihre Waldflächen, die wenige Hektar bis mehr als 10.000 Hektar Größe umfassen. Die überwiegende Zahl der Anträge haben bisher Waldbesitzer aus Bundesländern mit traditionell hohem Waldanteil gestellt. Nach Prüfung der eingereichten Anträge sind inzwischen die ersten Auszahlungen erfolgt.

Die Auszahlung der Hilfen von 100 bzw. 120 Euro pro Hektar ist an den Nachweis der Flächen-Zertifizierung nach dem PEFC- oder FSC-Siegel bzw. an vergleichbare Zertifikate für nachhaltige Waldbewirtschaftung gebunden.

Die Bundeswaldprämie, die sich an private und kommunale Waldbesitzer richtet, kann noch bis zum 31. Oktober 2021 online auf https://www.bundeswaldpraemie.de/ bei der FNR beantragt werden. 

Die ergänzend erforderlichen Unterlagen – der vollständige, auf den Antragsteller ausgestellte Sozialversicherungsbescheid, Zertifikatsnachweise, Mitgliedsbescheinigungen – sind in Form von Kopien ausschließlich auf dem Postweg an die FNR zu senden. Die Antragsnummer sowie die Adresse für den Postversand wird dem Antragsteller per Mail zusammen mit der Eingangsbestätigung des Online-Antrages zugestellt. Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Antragstellung sind unter https://www.bundeswaldpraemie.de/faq zu finden.

Ab Januar 2021 wird das Antragsverfahren vereinfacht, so dass weniger Nachweise schriftlich einzureichen sind. Der Abgleich der SVLFG-Daten und der Zertifizierungsnachweis erfolgt dann automatisiert.

Hintergrund:

Laut 3. Bundeswaldinventur befinden sich 48 Prozent der Waldfläche Deutschlands im Privateigentum. 57 Prozent der Privatwaldbesitzer bewirtschaften weniger als 20 Hektar Fläche. 13 Prozent gehören Privatbetrieben mit mehr als 1.000 Hektar Wald. 
19 Prozent des Waldes gehören zum Körperschaftswald, darunter Kommunen und Kirchen. 

Die vom Bundeslandwirtschaftsministerium mit 500 Millionen Euro gespeiste Bundeswald- bzw. Nachhaltigkeitsprämie ist Bestandteil des von der großen Koalition im Sommer 2020 aufgelegten Konjunkturpaketes. Die Einmalzahlungen stellen einen Liquiditätszuschuss für private und kommunale Waldbesitzer dar, die ihre Flächen nach den Kriterien des PEFC- oder FSC-Nachhaltigkeitsprogramms oder vergleichbarer Zertifizierungen bewirtschaften.

Weitere 200 Millionen Euro stellt das BMEL im Rahmen von Förderrichtlinien für Investitionen in die moderne Forst- und Holzwirtschaft und das Bauen mit Holz bereit. Nachhaltigkeitsprämie und Investitionsmaßnahmen ergänzen die von Bund und Ländern auf den Weg gebrachten Waldhilfen über die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) in Höhe von rund 800 Millionen Euro.

Die FNR ist seit 1993 als Projektträger des BMEL für das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe aktiv. Sie unterstützt außerdem Forschungsthemen in den Bereichen nachhaltige Forstwirtschaft und innovative Holzverwendung.

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.
Martina Plothe
Tel.:    +49 3843 6930-311
Mail:    m.plothe(bei)fnr.de 

PM 2020-81 

Bislang gingen über 20.000 Anträge zur Nachhaltigkeitsprämie Wald bei der FNR ein. Das Auszahlungsverfahren hat jetzt begonnen.

Bislang gingen über 20.000 Anträge zur Nachhaltigkeitsprämie Wald bei der FNR ein. Das Auszahlungsverfahren hat jetzt begonnen.