Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe Ein Projektträger des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

FNR-Pressemitteilung

 

Förderaufruf: Anwendungsorientierte Forschungen zum mehrgeschossigen Holzbau

Projektskizzen können ab sofort bei der FNR eingereicht werden

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) unterstützt Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zum mehrgeschossigen Holzbau ab sofort über das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe. Der befristete Aufruf „Anwendungsorientierte Forschungen zum mehrgeschossigen Holzbau“ steht unter www.fnr.de/fileadmin/Projekte/2020/FA_Mehrgeschossiger_Holzbau/FA-FNR045-Mehrgeschossiger-Holzbau.pdf  zur Verfügung.

Der Förderaufruf umfasst fachspezifische Förderthemen zu:

  • mehrgeschossigen Gebäuden in Holzbauweise
  • Baustoffen und Bausystemen
  • Bauphysik
  • Strukturen (inklusive Möglichkeiten digitaler Vernetzung)

Projektskizzen können beim Projektträger des BMEL, der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR), unter folgendem Direktlink eingereicht werden:

https://www.fnr.de/projektfoerderung/aktuelle-foerderaufrufe/#n11905

Eine erste Kontaktaufnahme mit der FNR vor Einreichung einer Projektskizze ist zu empfehlen.
Die Einreichungsfrist für Projektskizzen endet am 31. Mai 2021.

Ansprechpartner zum Förderaufruf „Anwendungsorientierte Forschungen zum mehrgeschossigen Holzbau“ bei der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe ist

Ronny Winkelmann
Tel.:     +49 3843 6930-334
E-Mail: r.winkelmann(bei)fnr.de 

Hintergrund:

Der Einsatz von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft auch für das mehrgeschossige Bauen ist Bestandteil des Klimaschutzplans 2050, des Klimaschutzprogramms 2030 und der Charta für Holz 2.0 der Bundesregierung. Neben seinem bedeutenden Treibheizgas-Minderungspotenzial gehören eine vergleichsweise geringe Bauzeit sowie die Wiederverwendbarkeit des Holzes nach Gebäude-Rückbau zu den Vorzügen des Holzbaus. Allerdings erwiesen sich überholte Gesetzesvorgaben u. a. in den Landesbauverordnungen als Hemmnis für das mehrgeschossige Bauen mit Holz. Die Arbeitsgruppe „Bauen mit Holz in Stadt und Land“ der von der FNR betreuten Charta für Holz 2.0 brachte mit ihren Empfehlungen zur Musterbauverordnung die Novellierung der Landesbauverordnungen auf den Weg.

Mit diesem Förderaufruf unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft weitere anwendungsorientierte Forschungen zum mehrgeschossigen Holzbau.

Bei der Erarbeitung von Projektvorschlägen wird auf eine Kompetenzbündelung von akademischer/nicht-akademischer Forschung mit Planern, Architekten sowie der Anwendungsindustrie Wert gelegt.

Bei den FuE-Projekten ist eine angemessene Beteiligung der gewerblichen Wirtschaft an den Vorhaben zu gewährleisten. KMU und Mittelstand sind ausdrücklich erwünscht. Verbundvorhaben mit Federführung oder maßgeblicher Beteiligung von Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft werden gegenüber Vorhaben ohne oder mit nur geringer Beteiligung von Unternehmen bevorzugt.

Zur Erstellung von Projektskizzen steht die internetbasierte Plattform easy-Online zur Verfügung.
Details zum Ablauf des Antragsverfahrens sowie weitere Informationen bietet der „Leitfaden für das Einreichen von Skizzen und Anträgen“ der FNR.
(https://mediathek.fnr.de/broschuren/nachwachsende-rohstoffe/nr-allgemein/foerderung/leitfaden-fur-skizzeneinreicher-und-antragsteller.html)

Die FNR ist seit 1993 als Projektträger des BMEL für das Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe aktiv. Sie unterstützt außerdem Forschungsthemen in den Bereichen nachhaltige Forstwirtschaft und innovative Holzverwendung.

Pressekontakt:
Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.
Martina Plothe
Tel.:    +49 3843 6930-311
Mail:    m.plothe(bei)fnr.de 

PM 2020-54

Die Verwendung der folgenden Bilder ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe whp wilhelm und hovenbitzer Freie Architekten BDA & Holzbau Bruno Kaiser GmbH.

Dieses Bauwerk in Lörrach/Baden-Württemberg war zum Zeitpunkt seiner Teilnahme am HolzbauPlus-Wettbewerb 2018 mit 15,30 Metern das höchste komplett in Holzbauweise errichtete Mehrfamilienhaus in Südbaden. Der Fünfgeschosser erfüllt zudem die am Rande des Südschwarzwalds geltenden Anforderungen an Erdbebensicherheit in Deutschlands höchster Erdbebengefahrenzone III.
Quelle: whp wilhelm und hovenbitzer Freie Architekten BDA & Holzbau Bruno Kaiser GmbH

Dieses Bauwerk in Lörrach/Baden-Württemberg war zum Zeitpunkt seiner Teilnahme am HolzbauPlus-Wettbewerb 2018 mit 15,30 Metern das höchste komplett in Holzbauweise errichtete Mehrfamilienhaus in Südbaden. Der Fünfgeschosser erfüllt zudem die am Rande des Südschwarzwalds geltenden Anforderungen an Erdbebensicherheit in Deutschlands höchster Erdbebengefahrenzone III.

Quelle: whp wilhelm und hovenbitzer Freie Architekten BDA & Holzbau Bruno Kaiser GmbH

Das Tragwerk für den im Mai 2017 fertiggestellten Fünfgeschosser in Lörrach besteht komplett aus Holz. Die Dämmung wurde ebenfalls mit nachwachsenden Rohstoffen bewerkstelligt. Quelle: whp wilhelm und hovenbitzer Freie Architekten BDA & Holzbau Bruno Kaiser GmbH

Das Tragwerk für den im Mai 2017 fertiggestellten Fünfgeschosser in Lörrach besteht komplett aus Holz. Die Dämmung wurde ebenfalls mit nachwachsenden Rohstoffen bewerkstelligt. Quelle: whp wilhelm und hovenbitzer Freie Architekten BDA & Holzbau Bruno Kaiser GmbH